Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Zahnimplantate für ein schönes Lächeln
bei Ihrem Zahnarzt in Reutlingen

Zahnimplantate kann man sich als künstliche Zahnwurzeln vorstellen: Der verlorene Zahn wird mit einem Implantat ersetzt, ohne die Nachbarzähne zu berühren. Denn die Implantate machen es möglich, Brückenversorgung im Einzelzahnersatz zu vermeiden und somit die gesunden Nachbarzähne zu schonen. Sind mehrere Zähne verloren gegangen, besteht auch die Möglichkeit, diese durch den Einsatz von mehreren Zahnimplantaten, auch bei totaler Zahnlosigkeit, zu ersetzen. Implantate ermöglichen die Verbesserung der Lebensqualität.

In unserer Praxis in Reutlingen sorgen wir nicht nur durch Zahnimplantate für ein schönes Lächeln. Abhängig von Ihren Wünschen und Ihrem Gebiss kümmern wir uns um die Zahnerhaltung, übernehmen die Füllungstherapie oder lassen Sie mit den Möglichkeiten der Zahnästhetik wieder unbeschwert lächeln.


Fester Zahnersatz durch Zahnimplantate
ein Leben lang

Das Zahnimplantat wird individuell an Ihren Kiefer und Ihr Gebiss angepasst: In Abhängigkeit von der Länge und des Durchmessers der zu ersetzenden Zahnregion sowie der Knochensubstanz wird das Implantat bestimmt. Dadurch kann gewährleistet werden, dass das Zahnimplantat die Funktion des natürlichen Zahns übernehmen kann. Wie auch die anderen Stoffe, die in der Zahnmedizin eingesetzt werden, besteht das Zahnimplantat aus einem biokompatiblen und antiallergenen Material: Titan. Hinzu kommt, dass sich Titan durch eine hohe Festigkeit und geringe Dichte auszeichnet.

Vorher
Nachher

Ablauf der Behandlung:
Einsatz des Zahnimplantats

Die Behandlung erfolgt nach einem individuell erstellten Behandlungsplan, der Ihre Zahn- und Zahnfleischgesundheit sowie weitere Informationen berücksichtigt. Im nächsten Schritt wird ein 3D-Scan des Mundes angefertigt, um die genaue Positionierung festzulegen und mithilfe dessen das Verletzungsrisiko gesenkt wird. Zudem wird anhand des Scans eine Schablone des Zahnimplantats hergestellt, welche während der Operation genutzt wird.

Für die Operation reicht in den meisten Fällen eine lokale Betäubung, sodass Sie keine Schmerzen verspüren, aber bei vollem Bewusstsein sind. Handelt es sich um Angstpatienten oder ist die Aufregung zu groß, besteht zusätzlich die Möglichkeit der Sedierung.

Bei dem minimal-invasiven Eingriff wird das Zahnimplantat in den Kieferknochen eingesetzt, damit es dort einheilen kann. Während der Einheilphase bekommt der Patient eine Zwischenversorgung, bis das Implantat fest mit dem Kieferknochen verwachsen ist. Ist das Zahnimplantat verwachsen, wird der implantatgetragene Zahnersatz auf das Implantat aufgesetzt. Damit das Zahnimplantat lange hält, ist alle drei bis vier Monate eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen.


Hier finden Sie noch weitere Informationen:

Flyer: Implantologie
Zum Seitenanfang