Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Moderne und effektive Füllungstherapie bei Ihrer Zahnarztpraxis in Reutlingen

Wir versorgen Sie mit ästhetisch hochwertigen Zahnfüllungen, Inlays und Teilkronen.

Hat sich in oder an Ihren Zähnen Karies gebildet oder sind Teile eines Zahns abgebrochen, ist es vonnöten, eine passende Füllungstherapie zum Einsatz kommen zu lassen. Dabei wird die geschädigte Zahnhartsubstanz mit geeignetem Füllungsmaterial ersetzt, was zum einen die Ausbreitung der Schäden eindämmen und zum anderen eine natürliche wirkende Ästhetik entstehen lassen soll. Dank der mikroskopunterstützten Therapie ist es uns möglich, die Behandlung minimalinvasiv durchzuführen. Als Füllungsmaterial stehen verschiedene Materialien mit unterschiedlichen Verfahren zur Verfügung.

→ Vereinbaren Sie einfach eine Erstberatung mit uns. Dafür können Sie uns unter ✆ 07121 620087 anrufen oder unsere Online-Terminvereinbarung nutzen. Wir beraten Sie gerne!

Ästhetische, natürlich wirkende Zahnfüllungen – diese Materialien stehen zur Verfügung

Die Zeit, in der Zahnärzte dunkles / bedenkliches Amalgam in von Karies befallene Zähne gefüllt haben, ist glücklicherweise vorbei. Heutzutage gibt es schlichtweg besseres und medizinisch empfehlenswertes Material für Zahnfüllungen.

Die am häufigsten von unserer Zahnarztpraxis verwendeten Materialien und Methoden sind diese:

  • Hochleistungskunststoff (sogenannte Composite) / Dentalzemente
  • Keramikfüllungen / im hintersten Mundraumbereich auch Goldfüllungen
  • Neben klassischen Füllungen können auch Inlays und Teilkronen zum Einsatz kommen

Was ist der Unterschied zwischen einem direkten und indirekten Verfahren im Rahmen einer Zahnrekonstruktion?

Das direkte Verfahren wird in nur einem Termin abgeschlossen. Hierbei wird das plastische und weiche Füllungsmaterial (meist Dentalzement / Kunststoff) in den Zahn eingebracht und anschließend ausgehärtet. Diese Methode eignet sich eher für kleine und mittlere Schäden an der Zahnsubstanz. Das indirekte Verfahren hingegen kann besonders bei größeren Schäden genutzt werden. Hier werden nach dem exakten Schleifen der jeweiligen Stelle Abdrücke genommen, um später (während eines weiteren Termins) die entsprechende Füllung – meist handelt es sich um ein Inlay oder einer Teilkrone aus Keramik – einzusetzen. Zu weiteren Einzelheiten beraten wir Sie gerne bei Ihrem nächsten Termin.

Füllungstherapie mit Portlandzement Schützen Sie Ihren Zahnnerv schmerzfrei und erfolgsversprechend

Jeder Zahn besteht aus: Zahnschmelz, Zahnbein und Zahnpulpa (umgangssprachlich: Zahnnerv).

Die Zahnpulpa liegt zentral im Zahninneren. Sie versorgt den Zahn mit Nährstoffen und hält ihn somit am Leben. Außerdem besitzt die Pulpa eine Immunfunktion um vor eindringenden Bakterien zu schützen, sowie einen Schutzmechanismus bei
Reiz - & Schmerzweiterleitung wie z. B. Funktionel- le Überbelastung des Zahnes oder Karies.

Nicht selten wird die Zahnpulpa durch Karies gereizt bzw. entzündet und es muss anschließend eine Füllungstherapie erfolgen.Wenn der Zahn so stark und tief mit Karies befallen ist, kommt es häufig beim Entfernen der Karies zur teilweisen Freilegung der Zahnpulpa, die dann mit einem herkömmlichen Medikament (Kalziumhy- droxid) abgedeckt wird.

In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass dieses Medikament mechanisch instabil, porös ist und schlecht hahet. Ebenfalls wurde nachgewiesen, dass die Behandlung nach 10 Jahren Beobachtungszeit eine Erfolgsquote von nur ca. 30-80% aufweist.

Für den Patienten heißt es: der Zahn schmerzt immer wieder und weist Überempfindlichkeit auf Kälte und Wärme auf, dies kann zu einer Wurzelbe- handlung führen.

Nach einer Wurzelbehandlung gehen leider alle Funktionen des Zahnes verloren und der Zahn wird frakturanfällig, weil er durch die Behandlung ausge- höhlt ist und höhere Belastung aufgrund des fehlen- den Schutzmechanismus zulässt. Dies kann letztendlich zum Zahnverlust führen.

Wir kämpfen um jeden natürlichen Zahn.
Kämpfen sie mit!

In den letzten 20 Jahren wurden zahlreiche Studi- en durchgeführt die wissenschahlich nachweisen, dass der kalziumsilikat Zement (ähnlich wie Port- landzement aus der Bauindustrie) sehr gute mechanische Festigkeit, hervorragende Dichtigkeit sowie biokompatible Eigenschahen aufweist.
Dadurch kann die Zahnpulpa sehr gut ausheilen. Eine Versorgung der Zahnpulpa mit Portlandzement und anschließender Kunstofffüllung oder Keramik- füllung liefert eine Erfolgsrate von bis zu 97%. Damit können Folgebehandlungen wie Wurzelbe- handlung, Wurzelspitzenresektion oder Zahnextrak- tion verhindert werden. 

Die Behandlung mit Portlandzement ist sehr empfehlenswert und wir beraten sie gerne dazu.

Zum Seitenanfang